51-Prozent-Angriffe

Aus Bitcoin Wiki
Dies ist die bestätigte sowie die neueste Version dieser Seite.
Wechseln zu: Navigation, Suche
51-Prozent-Angriffe

51-Prozent-Angriffe ist ein Begriff, der besagt, dass der Angreifer über größere Befugnisse verfügen muss als der Rest des Netzwerks. ("Kontrollbeteiligung" an der Erzeugung von Kapazitäten).

Folgen von 51-Prozent-Angriffe[Bearbeiten]

Die Anfälligkeit für den 51-Prozent-Angriffe ist eine Kryptowährungskrankheit, und die Krankheit ist tödlich. Wenn das Vertrauen in die neue Währung gering ist, kann man leicht die notwendigen Mittel für den Angriff sammeln. Natürlich gibt es in diesem Stadium keinen wirtschaftlichen Gewinn, aber man kann zum Beispiel "einen Konkurrenten töten".

Eine andere Variante der Entwicklung von Ereignissen ist ein Angriff auf eine bereits kommerziell erfolgreiche Währung zum Zwecke des Profits. In diesem Fall sieht die Währung jedoch einen kommerziellen Mining vor. Seine Benutzer nutzen ihre Leistung, um Münzen zu erzeugen. In einer erfolgreichen Währung ist dieses Phänomen üblich, die gesamte Erzeugungsleistung ist enorm. 51-Prozent-Angriffe führt eine Art natürliche Auswahl von Kryptowährungen in den frühen Entwicklungsstadien durch, in denen nur die Starken überleben. Es kann ein Problem für die Zukunft werden, wenn der kommerzielle Mining zu Ende geht. Einmal in 4 Jahren im Netzwerk gibt es eine Halbierung des Preises für den Block. Jetzt wird eine solche Belohnung auf 12,5 BTС geschätzt. Aber nach 2 Jahren wird die Belohnung für neue Block 6,25 BTC sein. Bald wird diese Zahl geringer sein als die Anstrengung, die für die Erzeugung der Block aufgewendet wurde. Je weniger Menschen an der Erzeugung beteiligt sind, desto weniger Leistung hat das Netzwerk, daher ist der wahrscheinlichste 51-Prozent-Angriffe.

51-Prozent-Angriffe und Bitcoin[Bearbeiten]

What is a 51% Attack - Was ist ein 51-Prozent-Angriffe (ENG)

Dieser Angriff tritt auch im Bitcoin-Netzwerk auf. Zum Beispiel kauft der Hacker den gesamten Stapel von BFL-ASICs und sendet sie zum Angriff. Ein Angreifer, der alle Bitcoins, die er erhält, verkauft, wird weniger davon profitieren, als wenn er sich entscheidet, seine Mining-Ausrüstung langfristig zu nutzen. Ein Versuch, alle verfügbaren Bitcoins zu verkaufen, wird unweigerlich zu einem Kollaps seines Wertes führen.

Die Kapitalisierung aller Bitcoins beläuft sich nun auf etwa 106 Milliarden US-Dollar (gemäß den Daten zum Zeitpunkt der Bearbeitung des Artikels). Diese Zahl mag fabelhaft erscheinen, aber bei massen Entnahme von Geldern werden ihre Kosten unweigerlich sinken.

Es bleibt eine Phantom-Möglichkeit des Erscheinens von grundlegend neuer Computerausrüstung, zum Beispiel eines Quantencomputers. In diesem Fall ist der Bitcoin-Abfall das geringste Problem. Gleichzeitig verliert die Kryptostabilität die meisten der bestehenden Verschlüsselungssysteme, einschließlich der Regierung und des Bankwesens.

Siehe auch[Bearbeiten]

Ressources[Bearbeiten]