Craig Wright

Aus BitcoinWiki
Dies ist die bestätigte sowie die neueste Version dieser Seite.
Wechseln zu: Navigation, Suche

Finden Sie dieser Artikel interessant?

Craig Wright photo

Craig Steven Wright ist ein australischer Informatiker und Geschäftsmann im Bereich Kryptowährung. Er ist am bekanntesten für seine Aussage, dass er hinter dem Namen Satoshi Nakamoto steckt.

Frühe Jahre[Bearbeiten]

Craig Wright wurde im Oktober 1970 in Brisbane, Australien, geboren. Er schloss sein Studium 1987 am Padua Colledge ab. Anschließend war er als Forscher an der Charles Sturt University tätig, wo er an seiner Promotion arbeitete Projekt „Quantifizierung des Risikos von Informationssystemen“.

Wright hat einige Ausbildungen. Aber alles, was wir wissen, stammt nur aus seinen eigenen Worten. So promovierte er 2003 in Theologie, ohne die Institution zu erwähnen. In seinem LinkedIn-Profil behauptete er, einen Ph.D. in Informatik von der Charles Sturt University.

Karriere[Bearbeiten]

Craig Wright arbeitete als Sicherheitsberater bei Mahindra&Mahindra. Er begann seine Karriere in der Computertechnologie bei OzEmail, BDO Kendalls, K-Markt und der Australian Securities Exchange. Er sagte, dass er die Architektur des weltweit ersten Online-Casinos Lasseter's Online entworfen habe.

Wright war der CEO des Technologieunternehmens Hotwire Preemptive Intelligence Group (Hotwire PE). Diese Firma plante die Gründung der Denariuz Bank, der weltweit ersten Bank mit Bitcoin-Basis. 2014 stieß es beim australischen Finanzamt auf regulatorische Schwierigkeiten und scheiterte. Wright ist der Gründer des Cybersecurity- und Computerforensik-Unternehmens Panopticrypt Pty Ltd.

Im Jahr 2004 wurde Wright wegen Verstoßes gegen die Anordnung zu 28 Tagen Haft verurteilt. Es hinderte ihn daran, den Kunden DeMorgan Information Security Systems zu konsultieren, von dem er ein Jahr zuvor zurückgetreten war.

Kampf um Satoshi[Bearbeiten]

2015 nahmen zwei Nachrichtenmagazine, Wired und Gizmodo, Craig Wright als Erfinder von Bitcoin Satoshi Nakamoto an. Nachdem Wired seine Vorwürfe veröffentlicht hatte, wurde Wrights Haus und Büro von der australischen Bundespolizei im Rahmen der Ermittlungen des australischen Finanzamtes durchsucht.

Im Jahr 2016 veröffentlichten BBC und The Economist die Artikel, in denen Wright behauptet, Nachrichten mit kryptografischen Schlüsseln digital zu signieren. Diese Schlüssel waren mit Satoshis ersten abgebauten Bitcoins verknüpft. Craig signierte die Nachricht mit dem privaten Schlüssel der ersten Münzen, die an Hal Finney geschickt wurden. Craig Wright veröffentlichte die kryptografische Signatur in seinem Block, die laut den Forschern Dan Kaminsky und Jeff Garzic ein Betrug war. Am 5. Mai 2016 schickte Wright eine E-Mail mit einem Link zu der neuen Geschichte: "Craig Wright ist in Großbritannien mit strafrechtlichen Anklagen und schwerer Gefängnisstrafe konfrontiert." Wright erklärte, dass "ich als Schöpfer von Bitcoin die Quelle von Terrorgeldern bin oder ein Betrug für die Welt bin. Wenigstens ein Betrüger kann seine Familie sehen. Ich kann nichts tun."

Im Juni 2016 wurde der Artikel über diese Ereignisse von Andrew O’Hagan veröffentlicht. Diese Ereignisse spiegelten sich in seinem Buch "Das geheime Leben: Drei wahre Geschichten" wider. Der Autor verbrachte einige Wochen mit Craig Wright, nahm an seinen öffentlichen Veranstaltungen teil und interviewte Wrights Frau, Kollegen und viele andere Personen. Dieses Buch unterstützt die Idee, dass Craig Wright Satoshi Nakamoto ist.

Im Jahr 2019 hat Craig Wright nicht ein einziges Mal das britische Verleumdungsgesetz angewendet, um Leute zu verklagen, die daran zweifeln, dass er Satoshi ist.

Im Mai 2019 wurden Craig Wright Copyright-Registrierungen erteilt von den USA für das ursprüngliche Bitcoin 2008 (BTC) White Paper sowie der Großteil des ursprünglichen Codes, der seine Behauptung, der pseudonyme Satoshi Nakamoto zu sein, untermauert.

Siehe auch auf BitcoinWiki[Bearbeiten]

Ressourcen[Bearbeiten]